KUSPI 020 "Lebensmomente"

KUSPI 020
(Kurt Spirig)
Postfach 4
CH - 9443 Widnau
+41 79 228 96 79
kuspi@hotmail.com
www.kuspi.ch Ende Januar 2020

Biographie

Wohl nicht von ungefähr kommt die jährliche Erneuerung seines Namens mit der aktuellen Jahreszahl, denn KUSPI 020 versucht sich immer wieder neu zu erfinden und dies schon sein Leben lang.

Die Liste der Arbeiten von KUSPI 020 ist lang und vielfältig, und er lässt sich auch nicht irgendwo in eine Richtung einordnen. Er beherrscht die Aktionskunst, er experimentiert mit Skulpturen (man erinnere sich an die grossen Feuerskulpturen), beschäftigt sich mit der Lyrik oder prosaischen Texten, bis hin zu klassischen Stilmitteln der Malerei. Und auch in dieser lässt er kaum eine Technik oder Stilrichtung aus.

Seine Arbeiten stellen immer Narrationen dar, die oft zeitkritische Themen aufnehmen, ohne diese zu werten oder im Grunde zu verurteilen. Seine Arbeiten haben meist etwas Lustiges, aber auf ihre schräge, verstörende Art. KUSPI schafft es mit seinen Arbeiten Menschen zu fesseln, zu erheitern, und dies, obwohl es durchaus um ernste Themen geht.

In diese Sparte sind auch die verbindenden Aktionen über den Rhein zu erwähnen. In diesen Projekten zeigt KUSPI eine weitere Seite seines Schaffens, aufbauend auf einer künstlerischen Idee wird er zum Organisator, Entertainer, Manager, Gastgeber oder auch zum alternativen Festbereiter. Man kann sich darüber streiten, ob dies reines Entertainment ist oder ob diese Aktionen unter Kunst laufen. Um dies zu beurteilen muss man KUSPI kennen und ihn verstehen.

Wer also ist dieser meist schwarz- oder weiss-gekleidete Mann mit der rundlichen, imposanten Statur?

KUSPI wurde 1962 in Widnau geboren und ist ein Sohn von "Obera Becka's", der Achte von 10 Geschwistern. Nach der Schulzeit erlernte er den Beruf des Werkzeugmachers. Aber die Kreise seiner Abenteuer weiteten sich aus und schon bald kam sein sehr aktives Wesen ans Licht, sein Drang nach Freiheit, welche ihn in die Selbständigkeit führten. Die Geschäfte waren raffiniert und liefen gut, was KUSPI und sein Umfeld im Rausch der 80er-Jahre in vollen Zügen genossen. Der Verlust zweier ihm nahestehenden Personen sowie Erlebnisse mit unlauteren Geschäftspartnern, vielleicht auch seine Gutmütigkeit oder Naivität prägten KUSPI so stark, dass aus Kurt Spirig, KUSPI wurde, welcher sich fortan der Kunst und zwar seiner Kunst für die Fröhlichkeit der Menschen verschrieb.

KUSPI ist einer der wenigen Menschen, der über seine Kunst, Gesellschafts-Geschichten, Kulturen und Menschen miteinander verbindet und über die er selber lachen kann.

Auszug aus der Laudatio "under pressure", Marco Köppel, Januar 2020

Kuspi